Domaszewski, Alfred von; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1910, 4. Abhandlung): Zwei römische Reliefs — Heidelberg, 1910

Page: 8
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1910_4/0008
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
8

Alfred von Domaszewski:

clie Truppen der Hauptstadt. Schon Suila widerfuhrSi bei seinem
Leichenbegängnis cliese heroischen Ehren. Appian bell. civ. 1,
106 KÖöpiuj 5’ aXXuj tö tujv KaXoupevuJV imrecuv TiXpGog emeTO, Kai
cfTpaTÖg ev pepei ttäc, — ko.i tö uup oi Te iTnreT^ Kai rj CTTpaTia
Trepteöpapov.

Dann wird clie gleiche Sitte gesch.ilclert bei der Leichenfeier
cles Augustus, Dio Cassius 56, 42 TTpujToi pev oi iepfj^ TravTeq uept-
fjXGov auTpv, eireiTa öe oi Te eK tou TeXou<; Kai oi d'XXot, Kai tö ottXi-
tiköv tö qppouptKÖv Ttepieöpapov; der Drusilla, Dio Gassius 59, 11
Kai oi re Öopucpopot perd tou apxovTÖg ncpcuv Kai oi tTTTiet^

tou TeXou«; Tpv Ttupav ixepieöpapov oi Te euYevet«; rraiöeg rf]V Tpoiav
Ttepi töv Tacpov auTpg TreptimTeucrav; des Pertinax, Dio Gassius 74, 5
ot öe dpxoviec; Kai f) tmrdq tö TeXog TrpocF(pöpuj<; crqpiaiv ecTKeuacrjLievoi,
oi Te iTnretq ot eTpaTtcuTat Kai oi Tietioi Ttepi Tipv Trupdv TToXmKÖ<; re
ajua tcai Troti'iriKd^ 3) öie£6öou<; öteXicrö'ovTet; öteSfjXBov; ebenso Herodian
4, 2, 9 Trdv Te tö tTrrrtKÖv TÖYjua TteptBei kukXlu peTÖ Ttvoq euTaSia«;
Kai «vaKUKXcucJecu^ Trupptxtcu öpopiuj Kai puBpuj.

Seinen römischen Namen decursio führt clieser Umzug,
soweit ihn die Soldaten vollziehen, nach den im römischen Heere
üblichen ebenso benannten Übungen, die in Scheingefechten
gipfelten. Livius 23, 35, 6; 24, 48, 1.1; 26, 51, 4; Polybius 10,
20; vgl. Livius 40, 6, 5; 25, 17, 5; Sueton Nero 7; Galba 6;
vgl. Caligula 18. So fancl cliese militärische decursio auch
zur Erinnerung an Drusus statt, cler eben als Heros galt. 4)
Tacitus Ann. 2, 7; Sueton Claudius 1. Das Relief läßt beicle
Teiie der Leichenfeier, die soldatischen Spiele und den Umzug
der Reiter, erkennen.

In der Mitte stehen zwei Abteilungen Fußvolkes, .an ihren
Fahnen als Prätorianer kenntlich. Sie stehen in zwei Glieclern,
die Soldaten des zweiten Ghed.es auf die Lücken des ersten
Gliedes, wie clies der Gefechtsform entspricht. Der Künstler hat
in seiner Darstellung die Zahl cler Figuren in jeder Abteilung auf
fünf beschränkt, da sie ausreichen, cliese Vorstellung zu erwecken.
Der Offizier am rechten Flügel der rechten Abteilung hat den Be-
fehl gegeben, eine Änderung der Aufstellung zu vollziehen, deren

3) Den verschrobenen Ansdrnck -darf man nicht ändern. Dio meint den
Ursprung dieser Feier aus der Sagenpoesie. Das TroA.iTiKaq geht auf die
Senatoren und clie anderen Ritter, clie nicht in der decursio riiten.

4) Ygl. über die heroischen Ehren cles Drusus Äbhandhmgen zur römischen
Beligion, S. 178.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften