Driesch, Hans; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1914, 1. Abhandlung): Über die grundsätzliche Unmöglichkeit einer Vereinigung von universeller Teleologie und Mechanismus — Heidelberg, 1914

Page: m
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1914_1/0031
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Unmöglichkeit einer „Yereinigung“ von Teleologie und Mechanismus. 11

also, wenn man vom Begriffe des echten „Mechanismus“ ausgeht,
gar keine Rede sein.

Wiederum ist also eine „Vereinigung“ von Teleologie und
Mechanismus als unmöglich erkannt. Daß die „Vereinigungs“-
lehre sich so hartnäckig behauptet, und zwar zumal in ihrer an
letzter Stelle von uns als unmöglich dargetanen, vom Begriffe
des „Mechanismus“ ausgehenden Form, das rührt offenbar daher,
daß der Menschim Maschinenbauganz besondere, auf besondere
„Zwecke“ eingestellte „Mechanismen“ aufbauen kann. Aber aus
dem Begriffe der von Menschen erbauten Maschine heraus
läßt sich gerade besonders scharf die Lelire von einer Vereinigung
des Vatarmechanismus mit dem Begriffe der Naturganzheit
vernichten: Alle menschlichen Maschinen sind ja einenbesonderen
„Zweck“ verwirklichende „Mechanismen“ nur auf eine recht

>dann sind sie „abge-
ein Gleichgewichts-
materiellen Letzt-
[nlichste Verteilungszu-
das „Maximum der
chliche Maschinen sind
Ivas wir zwar durcliaus
lismus faßt; die Natur
IMaschinen“! —

Inmal kurz das bis jetzt
rei Sätzen zusammen:
311 Ordnungsmonismus
ohne weiteres als ein
ranze faßbar sein, in
|te Stelle hätte, so wäre
als welcher die Selb-
ledeutet, grundsätzlich
liner vollendeten „Ver-
s könnte also in diesem

beschizr— 1

heitenl-

stand ,= ™
Entrop:-
L rerade>'E ^
niclit J:= ^

als e c ;= o

erzielte=-

Wp

die Ge=-
werdenEJ?
welche]=_
clamit = n
ständig-
in sicE ^
einigui E
Fahe

ganzln ="
Ganzh E-^
lichen =-
rnus sjEJ?
dem BE_

0

ü

0


läßig bestehende Nicht-
ih vermutungsweise zur
len Teil des Echt-Wirk-
ire damit der Mechanis-

ichen, insofern er auf

1

Len des Echt-Wirklichen


1
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften