Stegemann, Viktor [Editor]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1933/34, 1. Abhandlung): Die koptischen Zaubertexte der Sammlung Papyrus Erzherzog Rainer in Wien — Heidelberg, 1934

Page: 31
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1933_1934_1/0039
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Die koptischen Zaubertexte der Sammlung Papyrus Erzli. Rainer.

ol

drei Fällen handelt es sich um Krankenheilung; man kann daraus schließen,
daß es sich auch in obenstehendem Text um ein Heilungsamulett handelt. Dem
widerspricht der Berliner Text (P 11 347) nicht, in dem von einem Ölsegen die
Rede ist.1
5] Der Name micak ist durch das angehängte omcdccüa entstellt, man
weiß nicht, wieso.
6] a^hmakcd = ’Aßöcvaycjj der LXX; vgl. P 11 347 [34] 44 ABA.erJAK.CD
(s. a. Or 5525 [54] 85; Or 6948 (2); XXVII steht Aß-f imak[o]).
7] In den Parallelstellen pflegt dem Namen der drei Männer im Feuerofen
ein Passus von drei magischen Worten vorauszugehen, bzw. nachzufolgen. Er
hat folgenden Wortlaut:
P 11 347 [34] 44 AAA ■ MOyAAA • BOyAAA
Or 6948 (2) [64] kakako • ogaaa mhaa
Or 5525 [54] 80 ff. oaaaa • mcaaa ■ kcdkaaoaaa • maaa bo\k
XXVII [97] AAA MHAAA BOyKAA
Die Silbe aaa spielt dabei die Hauptrolle; im einzelnen weist die Zitierung
dieses 'Schutzrufes’ große Varianten auf. Die Lesung mcdaaa vermute ich auf
Grund der Parallelen. Die Entstehung der Formel ist ungeklärt.
Es sei besonders betont, daß die Namen wie die Formel mit Ausnahme
von P 11 347 [34] bisher nur in fayümischen Texten nachweisbar sind. Dies ist
um so mehr zu beachten, als die Zahl der fayümischen Texte im Verhältnis zu
den saidischen sehr gering ist. Auf Grund dieser Erwägung wie der Beobachtung,
daß die merkwürdige Schreibung für amtcnakcd nur noch in dem fayümischen
Wiener Text XXVII [97] vorkommt, vermute ich auch für dieses Amulett
fayümischen Ursprung.

XVI [88].
Schutzamulett gegen Schmerz.
6TB6 oyx neTpoc yc ni
6H f-KXC C2AI C1)G NMApi2A

4] Die Form des Namens z. B. P 5527 [5] 8.

1] P 8324 [21] 6TB6-nKAyMA ... eTBe Oyu^AA GMTITKAC CL)B6 NTIA-
yAAMA MN CGUjq NTIA^AAMA USW.; P 880 [3] 6TB6 OyA GHTAyO CtlOM
gboa 2N-ripcDH; dazu die mediz. Rezepte IJ 8109 [9]; Kairo 45 060 [120] 24ff.;
Free« coli. 593 [123] ed. Worr. S. 245, 14 ff. 2] XXVI 23; XLV 11.

1 Lediglich Oxford Ms (C) 4 [70] 21 f. ed. Crum ÄZ 34 (1896) 85ff. weicht
ab. In dieser Verfluchung werden die 3 Männer neben vielen andern göttlichen
Gestalten (4 Tiere, 24 Presbyter) aufgerufen zum roxxaaastv.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften