Bartholomae, Christian; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1910, 11. Abhandlung): Über ein sasanidisches Rechtsbuch — Heidelberg, 1910

Page: 19
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1910_11/0019
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Über ein sasanidisches Rechtsbuch.

19

punkt stelien, so wurde vom Eickter die Hiuterlegung einer Kaution
gefordert, wie sie dem Wert des Streitgegenstands entsprach. Beim
dritten Termin ging das Verfahren mit der Verkiindigung des rechts-
kräftigen Urteils und der sich daraus ergebenden Folgen zu Ende.
Zur ßegründung und Beleuchtung für diese Darstellung hebe ich aus
dem MkD. folgende Sätze aus: 1) 12. 7 ff.: nej trt" ^o J) t

^2J£) neJ , ^ptKyt uft^-“ £ £)r ( J) jü,£ü j) tü: 1x0113 ^ Jeji >£oey to- 1 2 3-^
£ü J^ tto t xo^eDey jn) rr u zan räö ängon nipist Jcu pa nazdist
- ? - vicir lcunisn ku zanih (i) yut haö gätan kun u pa ditikar graiu
500 dra xm be apospärisn u pa sitikar sar, d. i. „Und betreffs der Ehe-
frau 1 ist so geschrieben: Bei der ersten Gerichtsverhanalung ist das
Urteil zu erlassen: cFühr die Ehe [weiter] mit Ausschluß des Beischlafs';
und bei der zweiten sind als Kaution 500 Drachmen zu hinterlegen,
und bei der dritten ist Sckluß“; — 2) 10. 16 ff. 2: ^oejt ^ tr*
irütt} +J)"£oey + ijkx tto (t) «53"^ Jt ))£X) jü Jü jö Jr* (tio) £ W-“et £ey üfO jo
jp) [ J]_!)v >J j >£oey tte) t t wuro r'£)>£X3 Jt

ueA 9" ^2J«2) ttej i xo^ei>ey ka gdwet ku man x ves därom um pasemär
hac (pa) x vesih dästan visäst (u) pa evak - ? - vicir kunisn ku täk
dätostän sar bavet mä vizäd u pa - ? - i ditikar graw [i] havande
be apospärisn u pa sitikar eraxt, d. i. „Wenn er [der Kläger] sagt: '[Das
Grundstück,] das ich besitze, ist mein Eigentum, und vom Beklagten
wird mir der Besitz des Eigentums beeinträchtigt, so ist bei der ersten
Gerichtsverhandlung das Urteil zu erlassen: cBis das Gerichtsverfahren
zu Ende kommt, unterlaß die Beeinträchtigung 5; und bei der zweiten
Gerichtsverhandlung ist eine entsprechende Kaution zu hinterlegen, 3
und bei der dritten wird das Schuldig gesprochen“ 4; — 3) 11. 13 ff.:

^t.süiixo J>£oex 'G [t] jtto-o A joo joü"t£> )ey £ü win^

"0 (t) yIXÜ’ [ J]_J)') J ^2J£> Itü ) ^"Ü3ey £311X0 "tü J) tü! 1X0113

.■. txo^oey jp jo Jü Jr nej t teeA J" ^2J<o> nej t txo^oey ka göwet ku apä-

tdxsähihä tö däre u hac pasemar - ? - bavet.vicir kunisn ku

täk dätdstän sar bavet apäc apospär u pa ditikar graw [i] havande (u)
be apospärisn u pa sitikar eraxt u pa x vesih be apospärisn, d. i. „Wenn
er [der Kläger] sagt: cDu bist unbefugterweise in Besitz [der SacheJ,
und es von seiten der Beklagten zur Gerichtsverhandlung kommt, so

ist.das Urteil zu erlassen: cBis das Gerichtsverfahren zu Ende

komrnt, gib [die strittige Sacke] heraus 3; und bei der zweiten [Ge-
ricktsverhandlung] ist eine entsprechende Kaution zu hinterlegen, und

1 Um deren rechtmäßigen Besitz sich der Bechtsstreit dreht; s. oben S. 17.4ff.

2 Vgl. zur Stelle oben S. 18. 6 ff. und die Bemerkungen dazu.

11 3 Vgl. die Cautio de amplius non turbando des römischen Rechts.

4 Wörtlich: 'ist er schuldig’; s. zur Bedeutung des Worts unten S. 24. 4 ff.

2*

5

10

15

20

25

30

35
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften