Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]; Junker, Heinrich F. J. [Oth.]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1914, 14. Abhandlung): Drei Erzählungen auf Yaynā̄bī — Heidelberg, 1914

Page: 25
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1914_14/0025
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Drei Erzählungen auf YaYnäbi.



des -k- in iyum erweist ike 1 in Satz 22 als junge Zusammen-
rüekung. — ap araxs: s. § 89, 3.

ä umw äxtit hser kat&m s utür an&sör' zaernxWy&r: |p. guft:
änhd ki liar kudam gnsfand giriftand, zarang badand].
Kat&m: Jedenfalls war der mit -t- bezeichnete Laut tonlos;
möglich, daß er tonloses d war. — zsernsek-: Es ist nicht
ganz gewiß, ob dem Mufti das entsprechende persische Wort
bekannt war, oder ob er etwa verlas.

äx d 3hüm ' tombälxSi: [p. än daliuml tambal biid].

d 9hüm: hier hat der Mufti — im Gegensatz zu Satz 30 —
das -i von dahumi weggelassen; offenbar hielt er es für
gleichwertig mit yn. -i. — Es ist tombdl-x-öi zu zerlegem
s. § 94, 2.

agser' tombäl nse aivest' ax üm i s utür' amszst: [p. agar tambal
na büd, ü ham yak gusfand giras miämad].

Die Form atvest ist schwierig. Es ist 3SImpf. und zwar auf
-ist. Der Eigenwert dieser fsGBildungen ist schwer zu be-
stimmen. Es wurde gelegentlich tj. dödam usw. mit yn.
aüfär-im, atfär-i, atfär usw. wiedergegeben, dagegen tj.
midödam usw. mit yn. atfär-im-ist, atfär-ist, atfär-ist usw.
Beim Hinweis auf das Unterschiedliche dieses Gebrauchs er-
klären die Leute aber atfär und atfär-ist für fisemses hsemin
hsemin!' Man könne beispielsweise auch sagen: edam ami-
rist. An anderer Stelle wurde behauptet, daß die isMose
Form immer von cciz% gebraucht werde; handele es sich
aber um ein Bestimmtes, so sei die Form mit -ist am Platze. •—
Wir haben es im obigen Falle der Bedeutung nach mit Kon-
junktiven zu tun. Formell steht awest an Stelle des nach
§ 94, 1 zu erwartenden auwü, zu dem es die durch clie Formen
der ersten und zweiten Person, aweöm, aive, beeinfluhte
isGBildung sein kann, nach deren Muster auch an&sest ge-
bildet ist. — ax tim: zu Um s. o. Satz 12; ferner Tpr. 10; 20.
xe ip tombseli 1 täxsffs xäst: [p. taqsir i tambaliyi xudas ast].
täxsfts: s. o. zu Satz 6 und vgl. GlrPh. lh. 307, § 35, 2.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften