Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Hrsg.]; Zeller, Heinrich L. [Bearb.]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1916, 16. Abhandlung): Das Seerecht in den Assisen von Jerusalem: nach der Handschrift Venedig, R. Biblioteca Nazionale di S. Marco, Cod. franc. App. VI (Katalognummer XXXI) — Heidelberg, 1916

Seite: 5
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1916_16/0005
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten
0.5
1 cm
facsimile
Das Seerecht in den Assisen von Jerusalem.

5

I. Eiiüeitung.
A. Die Handschrift Venedig, Cod. franc. App. VI im
Allgemeinen.
Die französischen Handschriften der Bibliothek San Marco
in Venedig sind. von Prof. DoMENico CiAMPOLi genau beschrieben
in seinem Buche I Codici francesi della B. Biblioteca Nazionale
di S. Marco in Venezia, Venezia MDGCCXCVII. Unser die Assises
de la basse cour (oder de 1a cour des bourgeois) du royaume de
Jerusalem überliefernder Kodex findet sich auf S. 88ff. unter
der laufenden n° XXXI (Signatur: App. Cod. VI) besprochen.
Der Text der in dem vorliegenden Hefte abgedrucktenseerechtlichen
Stellen steht in dem Manuskript auf Blatt 21 verso Kolumne a
Zeile 5 bis 23 v° b 29, das dazugehörige Stück des Inhaltsverzeich-
nisses auf Bl. 2 v° b 9 bis 3 r° a 16.
Die ganze, in zwei Kolumnen auf 99 von neuerer Hand nu-
merierte Papierblätter geschriebene Handschrift mißt in der
Höhe etwa 27, in der Breite etwa 17,5 und in der Dicke etwa 2 cm.
Das dicke, gelbliche Papier ohne Wasserzeichen ist wie das der
Münchener Handschrift (vgl. Heft 4 der S. I. A. S. 1) orientalischen
Ursprungs und ebenso wie der Text sehr gut erhalten. Die ein-
zelnen Blätter der fast ganz von demselben Schreiber stammen-
den Handschrift haben folge-nden Inhalt:
1. die Bl. 1 r° bis 10 v° enthalten das Inhaltsverzeichnis;
2. das Bl. 11 r° ist von anderer Hand beschrieben;
3. die Bl. 11 v° bis 12 v° sind unbeschrieben;
4. die Bl. 13 r° bis 99 r° enthalten den Text;
5. das Bl. 99 v° ist von anderer Hand beschrieben.
Diesen 99 Originalblättern sind vorn und hinten noch je
4 Vorsatzblätter nebst einem Briefe beigefügt, auf welchen die
Handschrift betr. Notizen, Sentenzen usw. stehen.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften