Geyer, Dietrich; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1985, 2. Abhandlung): Klio in Moskau und die sowjetische Geschichte: vorgetragen am 27. Okt. 1984 — Heidelberg: Winter, 1985

Page: 46
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1985_2/0048
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
46

Dietrich Geyer

Parallele ist.108 Doch auf die Forschungsdebatten oder die Forschungs-
planung haben die rassistischen Tendenzen in wahrnehmbarer Weise
nicht durchgeschlagen. Die Provokation bleibt tabuisiert. Ausdrückli-
che Zurückweisungen sind selten geworden.109 Zu vermeiden ist alles,
was außer dem Definitionsmonopol der Partei auch die multinationale
Einheit der Vaterländischen Geschichte in Frage stellen könnte. Des-
halb dürfte die Vermutung begründet sein, daß auch in naher Zukunft
nichts Aufsehenerregendes geschieht: keine Befruchtung der
Geschichtsschreibung im öffentlichen Diskurs, keine Entzauberung
nationalistischer Mythen durch wissenschaftliche Kritik.110 Die offi-
zielle Historie beharrt auf ihren eigenen Mythen und läßt die Dinge ste-
hen in ihrem Widerspruch.

108 Ausführlich über das Konzept des Gesamtkatasters der Geschichts- und Kultur-
denkmäler: Ju. A. Tichonov, Ob izdanii Svoda pamjatnikov istorii i kul’tury narodov
SSSR, in: Istorija SSSR 1985/1, S. 217-220.
109 Vgl. z. B. die Hinweise auf frühere Abweichungen und Fehlbeurteilungen in der
sowjetischen Geschichtsschreibung: A. L. Narocnickij u.a., in: Izucenie 1978 (Anm.
7), S. 32f., S. S. Chromov u.a., in: Izucenie 1982, S. 47.
110 Vgl. Anm. 81.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften