Hommel, Hildebrecht; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1986, 5. Abhandlung): Symmetrie im Spiegel der Antike: vorgetragen am 7. Juni 1986 — Heidelberg: Winter, 1987

Page: d
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1986_5/0063
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Symmetrie im Spiegel der Antike

51

bis heute umstritten; Formulierungen wie „eine durch Reduplikation
gebildete Intensivierung“ reichen gewiß nicht aus und besagen nicht
viel. Ähnlich steht es mit dem Gedanken, „daß durch die Verdoppe-
lung des Bildes einer Gottheit ihre über menschliches Maß hinaus-
gehende Kraft und die Vielfältigkeit ihrer Wirkungsmöglichkeiten zum
Ausdruck gebracht werden soll“75. Eher möchte ich, wie schon ange-
deutet, für den Januskopf annehmen, daß mit der Symbolisierung sei-
ner sozusagen nach zwei Richtungen hin wirkenden Eigenschaft des
Torhüters als Beschützer von Ein- und Ausgang sich die Tendenz zu
symmetrischer Gestaltung einer solchen zweiseitigen Funktion ver-
bunden hat.
Anders und doch auch wieder ähnlich steht es mit einem noch älte-
ren, wiederum griechischen Münzbild aus der milesischen Kolonie
Istros an einem der Donaumündungsarme zum Schwarzen Meer hin
(Abb. 24). Da stehen zwei Köpfe nebeneinander, von denen der eine


24 Doppelkopf = 00
Nach Origin -
Graec. Tübii -
= CO

wirklich ‘kop Ξ
man spekulie =~
Erklärungist Ξ"
Jahren von c
gefunden, fit Ξ-
neuererZeit =J£?
oiert worden Ξ.
— -«t



eer.
n. Syll. Nummorum

etrie, die - wenn
nrnutlich richtige
i vor mehr als 300
’en Isaac Vossius
anheim. Erst in
wieder neu konzi-
lecker von neuem

;n sind referiert bei O.

φ
O
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften