Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]; Junker, Heinrich F. J. [Oth.]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1912, 15. Abhandlung): Ein mittelpersisches Schulgespräch: Pāzandtext mit Übersetzung und Erläuterungen — Heidelberg, 1912

Page: a
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1912_15/0027
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Ein mittelpersisches Schulgespräch.

11

interessantes Vergleichsmaterial bietet. Es kommen bierzu nocb in
Betracbt die im Corpus Clossariorum latinorum ed. GGoetz, Bd. III,
1882, S. 645 ff. abgedruckten Colloquia Monacensia (gleich Coll. Ein-
sidelensia, S. 224, 40 ff.) und die Colloquia in den Hermeneumata Ste-
pbani, S. 379 ff. Von indiscben Parallelen sind die Schilderungen
des Scbulbetriebs in den Grhyasntras (vgl. die betreffenden Stellen in
Stenzlers Indiscben Hausregeln, Abb. f. d. Kunde des Morgenlandes
III, 4 und IV, 1) naclizusehen, wenn scbon das Verbältnis von Lehrer
und Schüler bier ganz anders ist, als bei den Pärsl. Mit diesen Ver-
gleichsmomenten wird der Annahme, der vorliegende Päzandtext sei
eine Schulordnung, der Boden entzogen. Dazu kommen noch Argu-
mente aus dem Text selbst. In einer Schulordnung wird zunäcbst nur
vom Verhalten in der Scbule die Rede sein können. Das zu Verord-
nende wird nicbt in doppelter Rezension gegeben. In einer Schul-
ordnung wird angeordnet, was, wie meist auch in unserem Text,
in der 2. ]e aber (vgl. § 25 des
nen guten Rat geben,
n eine Schulordnung,
wohl aber E_ en Schülern, das den
läufigen Handarzihä

Textes) di« =-
. . — m
damit lhr - ^

Charakter - ^
hat und de E

It/AtOÖ
Schulgespr,
Art? 3) 1
§ 20. j
Eigenname-
grade parcfc
doch recht
kann, ist n
auf eine g
Deutung lij
säs. (ö) m»
BäRTHOLOMj


wurde. Somit hätten
•ermahnung im Sinne
>mit der Titel dieser
Wie ist der Eingang
t das mittelpersische
phen Texten gleicher
zweisprachig ?
aöäycläö könnte als
|r esteö? Man miißte
ändern diirfen, was
tnpB. und stehen
I llerdings darf dieser
^chen. Die Crux der
istan liaöä däö estet,
Was ist Päz. parq, ?
id fiir möglich, daß
ITskäri (i) reöalcän in
cht der Edelknaben
hrieben (geschaffen')5.
ann kann ö parvän
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften