Gebhardt, Carl; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1916, 13. Abhandlung): Inedita Spinozana — Heidelberg, 1916

Page: 3
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1916_13/0003
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Seitdem um die Mitte des vorigen Jahrhunderts der gelehrte
Amsterdamer Buchhändler Frederik Mnllor unser Wissen Amn der
Entwicklung und der Lehre Spinozas durch die Auffindung der
holländischen Übersetzung des PrucMn^ dreoi-s, des alten Druckes
der eu77 de77 Reeg'endoog' und der Überreste
der im Amsterdamer Waisenhaus <7c O/'o/i/e-uppc^ aufbewafirten
Korrespondenz Spinozas bereichert, hat unsere Kenntnis be-
glaubigterÄußerungen Spinozas keine wesentiiche Vermehrung er-
fahren. 1870 hat WiLLis ein Brieffragment Spinozas in der aiten
Ausgabe der Werke BoYLES nachgewiesen, die VLOTEN-LANDsche
Gesamtausgabe konnte außer einigen den alten holiändischenÜber-
setzungen entnommenen Ergänzungen cier Briefe und der PrmcipiA
PAi/o^opAiueCuAe^iuuue als Ineditum ein kurzes Billet Spinozas an
den UtrechterPhilologen Graevius pnblizieren(1883) und 1899 ver-
öffentlichte FREUDENTHAL in seiner Quellensammlung DieLe^e^-
^e^cAicAfe SpiAo^uV das holländische Original eines (in etwas ver-
kürzter lateiniscker Übersetzung bekannten) Briefes Boxels an
Spinoza und den Auszug aus einem unbekannten Briefe Spinozas
an Jelles. Gleichwohl ist bei keinem Pkilosophen das Verlangen
nach einer Vermehrung des überlieferten Lehrbestandes größer
uncl begründeter als bei Spinoza. Er gehört (mit einem Schopen-
hauerschen Dictum zu reden) zu den Oligographen der Philosophie-
geschichte. Sein Streben nacb Unpersönlichkeit verbunden mit
den Hemmungen des intoleranten Jahrhunclerts haben vielen
seiner Außerungen eine vage Allgemeinheit aufgeprägt, hinter der
wir das Spezifische und Persönliche erst zu suchen genötigt sind.
Von jeder neuen unbekannten Äußerung Spinozas erwarten wir
daher wenn auch keinen neuen und überraschenden Aufschluß, so
doch eine gewisse Präzisierung des Bekannten, eine Verlebendigung
des Allgemeinen.
In diesem Sinne mögen hier einige Worte und Äußerungen
Spinozas bekannt gegeben werden, die unbeachtet in den Drucken
des 17. Jahrhunderts lagen, und die cloch vielleicht, jedes an seiner
Stelle, den Sinn Spinozas klarer hervortreten lassen.

l
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften