Littmann, Enno [Editor]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1918, 8. Abhandlung): Das Malerspiel: ein Schattenspiel aus Aleppo — Heidelberg, 1918

Page: 12
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1918_8/0012
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
13

Enno Lit.tma.nn;

Tei! L
Text und Übersetzung.

7/u yd'.? t'C 77uyi 7p'-
ru^/y/Ai^c^'dea^^ugy/Kr/uA/r/u-
yy222. ??U2gu22/222u' yu
yu?*ay?A gc77/cr (so!)
7/cy'ayy/u22 /uhmpo?.- dyr, 77 Auy'rd-
yy Ao* rcy7-7 u/7 7y2*u cdc2*.

AwNu yerde arya.S'y^a ".s/.0Yd-
yy^7g222722deyuye7 7/d7;'ar77radc22^
fsc/d, .sa?'cÖd7r77, yu/e222ve77u-
yyd N7?2de o/u^my yN7r 7772*g7 77^c-
Wweo^Mryr. 7?;t'7Ns (^Cyf<2-
yyv?.y/2 7g;;d7 cuyy2*yr. d/r/g'-ya^/rt
777/ fcc^d y7rc;*. 77 7 u (SI-OYdyy)
g^'a/ cdc^*
77..* TVagy/ 777g F ??usy/
y7d7yorF Ge/c?^ y7de^ o/?22udy;2^y
A7cF
üb/r*My.* Joy 77?)2sc ye/22?cd7.
77?u yc7cye7F
77' Gu;2y/;g )Mgy/ o/dy77 A22 yu-
dm* ruy/ y<?7e;: y7de;2 o/wudy A7c F
Jog* o//22u^, 22M2//ayu A^o^y^^fNAdc
A7r ge/' var. Ge7e;z 7?;Mg7cn^7
^er^e77;7 cd77dc yudy/Y^^yg o7?22nya-
gyu 77/

Das Malerspiel.
Dies ist, ebenso wie [die 1
Spiele] von Karagöz und Ilagi
Ejvad, ein Spiel, das hinter
einem Vorhang mit einer An-
zahl aus Ölzeug oder Karton
hergestellter seltsamer mensch-
licher Figuren aufgeführt wird;
der Schat.tenspieler bringt cs
auf folgende Weise zur Dar-
stellung.
Erster Auftritt.
Zuerst tritt hinter den Vorhang 2
ein sehr alter Mann (Figur, Gestalt),
der „Maler" heißt, mit Tintenfaß,
Feder und Papier in der Hand, und
setzt sich auf einen Stuhl. Er rufi.:
„Ibis" (Name seines Dieners.) Ibis
kommt trapp, trapp herein. Der
Meister (Maler) fragt
3i.: „Na, Ibis, wie geht unser 3
Geschäft? Ist denn kein Ver-
kehr?"
Diener: „Nein, niemand ist !
gekommen. AVer sollte denn
kommen?"
31.: „Ich bitte dich, wie ist 5
es möglich, daß so lange Zeit
kein Verkehr gewesen ist? Das
geht nicht an. Da steckt sicher
etwas dahinter. Solltest du
nicht etwa den Kunden, der
kommt, durch Albernheit ver-
trieben haben?"
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften