Saxl, Fritz [Editor]; Nationalbibliothek <Wien> [Editor]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1925/26, 2. Abhandlung): Verzeichnis astrologischer und mythologischer illustrierter Handschriften des lateinischen Mittelalters, 2: Die Handschriften der National-Bibliothek in Wien — Heidelberg, 1927

Page: 7
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1925_1926_2/0007
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Einleitung.

Die in diesem Verzeichnis katalogisierten Handschriften ent-
halten Darstellungen so verschiedener Zeiten und Kulturen, daß
man versuchen darf, mit ihrer Hilfe einen vorläufigen Überblick
über die Entwicklung der astronomischen und astrologischen Ab-
bildungen im Mittelalter zu gewinnen, wenn sie auch selbstverständ-
lich keinen Einblick in die Fülle der Einzelheiten dieser Entwick-
lung gewähren können.
Unsere Traktate und deren Miniaturen lassen sich je nach
ihrem Verhältnis zu der griechisch-römischen und hellenistisch-
orientalischen Wissenschaft in folgende vier Gruppen gliedern:
Die erste Gruppe bilden die Handschriften, die das in der
römischen Antike in den sog. Aratea-Handschriften aufgezeichnete
Allgemeingut an Wissen vom gestirnten Himmel dem europäischen
Mittelalter überliefern.
Die zweite Gruppe umfaßt die Scotus-Handschriften, welche
Elemente der Aratea, also der autochthon-europäischen Bildung,
mit solchen Elementen vermischen, die aus der hellenistisch-orien-
talischen Tradition stammen.
Die dritte Gruppe wird von den Handschriften gebildet, die
— neben orientalischem Lehngut — im wesentlichen nur jenen
antiken Wissensstoff kodifiziert enthalten, der den nachantiken
Kulturen des Westens erst auf dem Wege über den Orient ver-
mittelt wurde. Zu dieser Gruppe gehören die Abschriften der
Sterntabellen des Alfonso, die Süfi-Handschrift usw.
Zu einer vierten Gruppe endlich gehören die Bonatti-IIandschrift,
die mit kleinen Genrebildern geschmückt ist, welche die Fragen an
das Schicksal verbildlichen, die Handschrift mit den Genrebildern
der Planetenkinder und die Kyeser-Handschriften mit den im 15.
Jahrhundert neumodischen Bildern der Planeten zu Pferde. Die Hand-
schriften dieser Gruppe sind dadurch gekennzeichnet, daß in ihren
Darstellungen keine Bildtradition von der Antike her nachwirkt,
sondern daß ihre Bilder neue Erfindungen des spätmittelalter-
lichen Geistes darstellen.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften