Ritter, Gerhard [Editor]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1926/27, 5. Abhandlung): Studien zur Spätscholastik, 3: Neue Quellenstücke zur Theologie des Johann von Wesel — Heidelberg, 1927

Page: 58
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1926_1927_5/0058
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
II. Texte.

A.
Aus dem Kommentar zu den Sentenzen des
Petrus Lombardus.
(.Berliner hs. theol. fol. 97 = Val. Rose II, 1, nr. 572.)

1. Zur Trinitätslehr e: Über das „a patre filioqueu des sog.
ni cäno-co ns tantino p olitanischen und athanasianischen
S ymbolums.
L. I, dist. 11 entwickelt der Lombarde, daß in dieser Frage abend-
ländische und orientalische Kirche aus einander gehen, daß aber das
Fehlen des filioque in den älteren ökumenischen Symbolen die grie-
chische Kirche keineswegs berechtige, die abendländische Meinung für
häretisch zu erklären, da Fehlen keineswegs Ausschließung bedeute.
J. v. W. erläutert diese Ausführungen fol. 27T zunächst ganz
schulmäßig-elementar u. a. auch mit Darlegung der verschiedenen
Konzilsbeschlüsse und ihrer Bedeutung. Es folgt dann fol. 27v die
questio: utrum spiritus s. procedens a patre et filio tamquam uno
principio spirativo distingueretur a filio etiam si non procederet de
ipso. In der Antwort begegnen die folgenden conclusiones:
1. Quia quelibet potentia patris est donata filio per generacionem,
spir. s. a patre filioque procedit per utriusque spirationem.
2. Pater et filius, inquantum unum sunt principium [vgl. dagegen
das Ketzerverhör/], quo scilicet spiratione activa spirant spiritum
s., et sunt spirantes et spiratores ut duo principia quaedam
spirantia.
lila conclusio est de mente b. Thome circa hanc distinctionem.
Weitere Ausführungen über das Thema folgen im Anschluß an
Petrus Lombardus I, 29, auf fol. 64v—66v. Ich hebe heraus die dort
gestellte dritte Teilfrage: utrum pater et filius sint unum principium
et non duo spiritus sancti. Antwort fol. 66T: Pater et filius spirantes
spiritum s. una activa spiracione sunt unum principium simpliciter
et non duo principia sine addicione. lila conclusio est determinacio
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften