Hengel, Martin; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1982, 1. Abhandlung): Achilleus in Jerusalem: eine spätantike Messingkanne mit Achilleus-Darstellungen aus Jerusalem ; vorgelegt am 28. November 1981 — Heidelberg: Winter, 1982

Page: 14
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1982_1/0024
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
14

Martin Hengel

drapiert hat, ein Teil desselben fällt über sein auf einen kleinen
Sockel gestelltes linkes Bein, der andere über seinen Rücken nach
hinten. Das Haar ist auffallend reich und lockig. An den Füßen trägt
er Halb stiefel. Er spielt auf einer mit Hörnern geschmückten Lyra
mittels eines Plektrons, das er in seiner rechten Hand hält. Die
Linke verschwindet hinter der Lyra. Die Lyra selbst steht auf einem
relativ hohen, altarartigen Postament mit verbreitertem Aufsatz.
Auf der rechten Seite sitzt eine junge Frau mit übergeschlagenen
Beinen auf einem etwas breiteren niederen Sockel. Ihren Kopf
bedeckt eine phrygische Mütze. Sie ist in einen knöchellangen,
hochgegürteten Chiton gekleidet, der ihre beiden Schultern freiläßt.
Ihr Blick richtet sich auf die Lyra und deren Spieler, während sie die
linke Hand zu den Saiten der Lyra ausstreckt und die rechte wie bei
ihrem Gegenüber von der Lyra verdeckt wird. Auch diese Szene
spielt sich auf unebenem Boden ab, wobei sich auf der linken Seite
ein halbkreisförmiger Gegenstand (Schild?) erhebt.


A. lc Seite B
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften