Cartellieri, Otto; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1912, 11. Abhandlung): Beiträge zur Geschichte der Herzöge von Burgund [1/2] — Heidelberg, 1912

Page: 3
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1912_11/0003
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
I. Die Ermordung des Herzogs Ludwig von Orleans.
(23. November 1407.)
Die Ermordung des Herzogs Ludwig von Orleans hat für Frank-
reich unheilschwere Folgen gehabt: die wütenden Bürgerkriege, in
clenen Bourguignons und Armagnacs sich Avie die wilden Tiere zer-
fleischen; die Ermordung des Mörders, welche Herzog Phiiipp den
Guten in clie Arme Englancls treibt; clie Herrschaft des Plantegenet
im Reiche des Kapetingers. Erst der Vertrag von Arras (1435)
zerreißt das hochverräterische Bündnis zwischen dem englischen
König und dem französischen Lehnsmann, ohne aber einen auf-
richtigen Frieden zwischen Frankreich und Neuburgund herbeizu-
führen, oline clem Parteigegensatz Bourguignons — Armagnacs ein
Ende zu machen. Auf Jahrzehnte wird Frankreich in den Strudel
politisclier Leidenschaften gerissen, auf Jahrzehnte seine gedeililiche
Entwicklung hintangehalten.
Die Grundlage meiner Darstellung iaildet ein Stück, wie es die
nhttelalterliche Geschichte wohl nicht allzu häufig aufzuweisen hat:
das Protokoll der Untersuchung, welche nacn der Mordtat der
Prevöt von Paris, Wilhelm von Tignonville, im Auftrag cler Prinzen
von Geblüt anstellte. Ein glückliclier Zufall liat die neun Meter lange
Pergamentrolle erhalten; sie fancl sich in den Papieren des Konne-
tabel von Frankreich, Karl d’Albret, vor.1 Das Protokoll gibt aller-
dings, wie wir sehen werden, aucli nicht über alles Aufscliluß; aus
Rücksicht auf das Königshaus, aus Rücksicht auf die eigene Sicher-
heit wurde wohl manches niclit aufgezeichnet, manches schon nicht
ausgesagt. Für die nötigen Ergänzungen sind wir auf die Chro-
nisten angewiesen, die sicii überaus zahlreich, nicht nur in Frank-
reich, sondern auch in Deutschiand und in den Niederlancien, in
England und in Ttalien mit dem Morde beschäftigen. Monstrelet gebe
ich unter ilmen den Vorzug, sein Bericht macht einen trefflichen
1 In den Archives des Basses Pyrenees; vgl. Enquete 215. Von früheren
Darstellungen vgl. Bonainy (mit einem Plan) und Vallet de Viriville; s. auch
•Jarry, Louis355ft.; Collas 32f.; Champion, Charles 44 ff.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften