Cartellieri, Otto; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1912, 11. Abhandlung): Beiträge zur Geschichte der Herzöge von Burgund [1/2] — Heidelberg, 1912

Page: a
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1912_11/0021
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Beiträge zur Gesehichte der Herzöge von Burgund.

13

heber des Planes, den König aus Paris und damit aus der burgun-
dischen Einflußsphäre zu entfernen. Welches sincl aber die Gründe
der Verstimmung über die Gegenvorschläge? Die Chronisten bringen
diese nicht, und wieder gibt unser Gutachten darüber Aufschluß.
Der königliche Rat in Tours stellte drei Forderungen auf: i. Herzog
Johann soll nach Mantes kommen, wofür ihm freies Geleit in Aus-
sicht gestellt wird. 2. Johann soll für die Ermordung des Herzogs
von Orleans um Verzeihung bitten. 3. Ein Ileiratsprojekt wird
zwischen den Häusern Burgund und Orleans in Aussicht genommen.
Punkt i und 3 waren diskutierbar, Punkt 2 schied von vorn-
herein aus. Wie konnte Johann sein Unrecht eingestehen, womöglich
öffentlich um Verzeihung bitten, da er vor wenigen Monaten in
feierlicher Versammlung vor dem Thron des Königs erklärt hatte,
dah er zu Nutz und Frommen des Herrscherhauses und des Reiches
gehandelt habe?
Wie I E Eingeständnis seiner



veg, cien Gegner zu
i? Es war doch nur
[eder der königlichen
er Regierung in die

die Hand gab?

Johanns V =.
riunct prö —


ihre Meirl -

o

o

-C


nder seine Ratgeber
trauensmänner, über
en vorfinden, geben
Rates ab.

Die ( -
Punkte at E"


ieinig, daß alle drei
ian sich darüber gar

Der < E- q
Leuten, d: E_h q


pmmt von gewissen
en.“ Das in Aussicht


I könntc sicli Johanns
I lätten jene ihr Spiel

gewonnen -

Der : E u>

>
CD


I geht gegen clie Ehre
bitten; er setzt, so
ikel noch der Gefahr
ittet Johann um Ver-
ferurteilung rechnen;
er sich selbst, miß-

des Herz< -

0

15
o


CN

o

O


E

u
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften