Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]; Zeller, Heinrich L. [Oth.]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1915, 2. Abhandlung): Das Seerecht von Oléron: nach der Inkunabel Tréguier (Paris, Bibliothèque nationale, Réserve, F. 2187) — Heidelberg, 1915

Page: 7
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1915_2/0007
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
I. Einleitung.

A. Die Inkunabel Tréguier (Paris, Bibliothèque nationale,
Réserve, F, 2187) im allgemeinen.
Das dem vorliegenden Hefte zu Grunde liegende, in Tréguier
(Côtes du Nord) im Jahre 1485 gedruckte Buch wird in der
Pariser Nationalbibliothek mit der Signatur Réserve, F, 2187
aufbewahrt. Ein weiteres Exempiar ist nach der Angabe von
M. PLANiOL (Bibliothèque bretonne armoricaine fascicuie II : La
très ancienne coutume de Bretagne. Rennes 1896, Seite 43) in
der Bibliothècpre de la Ville von Murlaix (Finistère) vorhandend
Das auf Papier in durchiaufenden Zeilen gedruckte Buch
umfaßt 320 unnumerierte BlätteR und rnißt in der Hôhe ca. 13,
in der Breite ca. 9,5 und in der Dicke ca. 4,5 cm. Die Blatter
sind teiis ohne Wasserzeichen, teils enthalten sie als solches
ein Einhorn oder Zahnrad.
Der Sammelband umfaßt hauptsächlich die Coutume de Bre-
tagne nebst einigen kleineren Texten in folgender Reihenfolge :
1. ein Inhaltsverzeichnis;
2. die Coutume de Bretagne;
3. die Assise au conte Gefroy;
4. die Ordonnanz über die pledoieurs;
5. constitucions und andere kleinere Texte, die bei PLANiOL,
a. a. 0., S. 43, aufgezâhlt sind;
6. ,,les noblesses et coustumes aux contes de bretaigne"3
und ,,les jugemens de la mer etc.".
^ Nach einer gefâliigen Mitteiiung der Kommission für den Gesamtkatalog
der Wiegendrncke in Beriin ist in Deutschiand kein Exempiar der Inkunabel
bekannt.
2 Ausnahmsweise sind 16 Biatter der Coutume (s. oben unter 2) num-
meriert.
^ Die Noblessen solien in einem spâteren Hefte dieser S. abgedruckt
werden.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften