Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]; Partsch, Josef [Oth.]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1916, 10. Abhandlung): Mitteilungen aus der Freiburger Papyrussammlung (2): Juristische Texte der römischen Zeit — Heidelberg, 1916

Page: 45
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1916_10/0052
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Mitteilungen aus der Freiburger Papyrussammlung. II.

45

und die älteren Quellen wie die erhaltenen Formeln zeigen, daß die
Manumission in der Kirche vor der versammelten Gemeinde statt-
fandh Es war eine Rechtssitte, die dem lateinischen Westen anschei-
nend fremdartig war. Bei den Juristen ist heute eine kirchliche
Quelle in Vergessenheit geraten, welche uns als Zeugnis für die
aHmähliche Einführung der kirchlichen Freiiassung in dem Westen
erscheinen muß. Im Jahre 401, auf der Synode von Carthago^,
beschlossen die Bischöfe, daß man feststellen solle, oh wirklich auch
in Italien Freilassungen in der Kirche ausgerufen würden. Dann
solle man es auch in Afrika tun lassen. In der griechischen Wrsion
des Beschlusses, clie spätestens aus dem 6. Jahrhundert stammt^,
ist es deutlich, daß diese Ausrufung in der Kirche als Publizitäts-
form wie der alte Heroldsruf gehandhabt wird. τώ^ ε/εν-
ί^εοίώ'τ W heißt der Betreff in der
griechischenVersion, und die Kommentare der ByzantineD zeigen,
daß dieses in der Kirche wirklich stattfancl.

P. Freiburg 11.
Ein Antrag an den defensor civitatis.
Verlosungsliste 1 (Papyruskartell 1911), no. 15, 2. (Dime).
Oxyrhynchos.
Ein 21 cm hohes, 14,5 cm breites Papyrusblatt, oben Rand
1 cm, unten 3 cm. Mit geringen Zerstörungen. Verschnörkelte,
teilweise schwer lesbare Hand des 4. Jahrhunderts, vulgäre Recbt-
schreibung, grammatische Unkorrektheiten.
Es ist ein Antrag an den defensor civitatis, die zweite Urkunde
der Art, etwas jünger als der aus demselben Konsulat stammende
^ Cod. Theod. 4, 7,1 arg.: non solum in conspectu ecclesiae ac religiosi
popuii, sondern auch durch private Freierklärung soll der Priester den Sklaven
freilassen können. Form. Senon. rec. 9. (Mon. Germ. Leg. Sectio p. 216),
Form. Imp. 33. 34. (Mon. Germ. Sectio V p. 312f.)
2 Cod. Canon. eccl. Afr. c. 64 ed. Justellus, Paris 1615, p. 180f. bibi.
Juris can. Veteris eccl. Paris 1661 tom I, 366. MANSi III, 769sqq.: De manu-
missionibus in ecclesiis dicendis, si id nostri consacerdotes per Italiam facere
reperiuntur, nostrae etiam fiduciae erit istorum ordinem sequi.
^ Dazu Justellus (praefatio der editio princeps p. 40).
4 Bei RHALLi und PoTLqAurTay^taTtür^ettür^attegfür^arorajr, Athen
1853, voi. IIIf. 470sqq.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften