Ruska, Julius; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1919, 3. Abhandlung): Griechische Planetendarstellungen in arabischen Steinbuechern — Heidelberg, 1919

Page: 21
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1919_3/0021
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Griechische Planetendarstellungen in arabischen Steinbüchern.

21

8. Stein Mahä; Bild eines Mannes, der nach hinten stürzt.
9. Stein Magnätis; Bild des Mars inmitten des Tierkreises.
10. Stein Bihmerd; Bild eines Mannes mit Blättern um
die Lenden.
11. Stein Läzward; Bild eines geflügelten Mannes.
12. Stein Gamast; Bild eines Jünglings mit Lanze und
Schild.
Unmittelbar hierauf folgt der dritte Teil, ein kurzes, aber
interessantes Kapitel alter Probierkunst, das sich auf die vor-
genannten Steine bezieht und f. 44v mit den Worten
L.AX.SL/U?»; Lgjljt/tojj abschließt. Den Schluß der Handschrift
bildet der Eintrag des Schreibers Muhammad b. al Mubarak
über die Vollendung der Abschrift (12. Moh. 730 = 5. Nov. 1329),
über die ich bereits im „Steinbuch des Aristoteles“, S. 50. 51, be-
richtet habe.1)
II.
Die Handschrift 2775 der Bibliotheque Nationale besteht nach
de Slane, Gatalogue I, p. 500, aus vier Teilen; zunächst aus einer
Abschrift des bekannten Edelsteinbuchs von Tlfäsl, das hier den
Titel jLaWI», jSdä-yüU i lix.S' führt, dann
aus drei anderen Schriften, die wie folgt gekennzeichnet werden:
2°(fol.75) oUL „Livre des proprietes des pierres“,
attribue ä Honain ibn Ishäq. G’est un traite sur l’usage des
pierres precieuses comme talismans et comme amulettes. Des figures
bizarres, dessinees au trait et representant des hommes et des ani-
maux, sont intercalees dans le texte.
3° (fol. 102 v°.) „Vertus des pierres precieuses“.
Ge traite, qui renferme des figures, est attribue ä un certain Otär.id
(Mercure) fils de Mohammed. II aurait ete compose d’apres les
ouvrages dTIermes trismegiste qui sont compris sous le titre de
L>,t et qui traitent des pierres, des arbres et des plantes. Au
lieu de il faut lire :>-_J (φυσιολογικά).
4° (fol. 131 v°.) Traite sur les vertus rnagiques des pierres, en
seize chapitres. La fin manque.
Vollständiger sind die Titel von Glüment-Mullet in seinem
Essai sur la Mineralogie arabe angeführt (a. a. O. p. 10.11). Vom
') Vgl. auch C. F, Seybold in seiner Anzeige Z.D.M.G., Bd. GS, 1914, S. 613,
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften