Täubler, Eugen; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1929/30, 4. Abhandlung): Die Umbrisch-sabellischen und die roemischen Tribus — Heidelberg, 1930

Page: b
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1929_1930_4/0025
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Die umbrisch-sabellischen und die römischen Tribus.

13

Gebirges liegen und das transapenninische Land, wie man nach der
Lage annehmen muß, Corfinium zugewiesen war1. Aber gerade
darin wird man das Ursprüngliche sehen dürfen, weil das Paeligner-
land nicht, wie das vestinische, bis zur Küste reicht, sondern das
Gebiet, das südlich des Aternus der Tribus Pinna entspricht, das
Marrucinerland um Teate ist. Das kleine paelignische Gebiet jen-
seits des Apennin wäre als eigene Tribus, vom Hauptteil des
Stammes durch die bis 2740 m auf steigende Majella getrennt,
isoliert gewesen. Ob dies der Grund war, es der Tribus Corfinium
anzuschließen, muß natürlich dahingestellt bleiben, aber die Situa-
tion fällt auf, besonders im Vergleich zum Vestinerland, und sie
könnte sich in der angegebenen Weise erklären lassen.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften