Honecker, Martin; Johannes; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1937/38, 2. Abhandlung): Nikolaus von Cues und die griechische Sprache — Heidelberg, 1938

Page: 58
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1937_1938_2/0066
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
58

Martin Honecker:

vollendeten Kenner des Griechischen gesehen, so hätte er ihm doch
keine größere Freude machen können als die, eine Abschrift seines
eigenen griechischen Albinos-Textes für ihn hersteilen zn lassen.
So aber unterzieht er sich der viel größeren Mühe, selbst eine neue
Übertragung für ihn zu bewerkstelligen162.
VII.
Dem Cusanus verfügbare Hilfsmittel.
Fragen wir zum Schluß nach Hilfsmitteln, die dem Cusaner
zu Gebote standen, wenn er sich im Wortschatz des Griechischen
hat unterrichten wollen, und die er auch zu Rate ziehen konnte,
wenn es sich darum handelte, die Bedeutung des einen oder anderen
ihm unbekannten griechischen Wortes zu erfahren, so müssen wir
in erster Linie an die Lexiken denken, die ihm gehört haben und
die heute als Codd. Harleiani 5792 und 2773 zum Hss.-Bestand des
Britischen Museums zählen163. Nikolaus Cusanus hat anscheinend
beide, mindestens aber das erstgenannte Nachschlagewerk, schon
162 Papst Nikolaus V. hat eine lateinische Übersetzung von Archi-
medis geomelrica, die auf sein Betreiben hergestellt worden war, dem Nikolaus
von Gues zugeeignet; die Gegengabe des Cusanus bestand in seiner Schrift
De mathematicis complementis (1453). Vgl. die Vorrede dieses Werkes (p II*
59r; b 1004).
163 Beschreibung u. a. bei P. Lehmann (23 27 u. 22). Abdruck bei
Georg Goetz und Gotthold Gundermann, Glossae latinograecae et graece-
latinae (Corpus glossariorumlatinorum, a G. Loeweinchoatum, ed. Gg. Goetz,
II, Leipzig 1888), S. 213—506, 507—533a (Beschreibung S. XXff., XXXIIff.,
XXXIV). Für Cod. Harl. 5792 vgl. auch: Catalogue of ancient manu-
scripts in the British Museum (I/II 1881/84), I S. 10ff.; faksimilierte
Textprobe auf Tafel 13. — Von den beiden Hss. kommen für uns folgende
Stücke in Betracht:
1. Cod. Harl. 5792, f° lv—240v: Glossae graecolatinae (Goetz-Gunder-
mann 213—484). Reihenfolge alphabetisch; die griechischen Wörter in grie-
chischer Schrift.
2. Cod. Harl. 5792, f° 241r—259v: Idiomata generum (Goetz-Gunder-
mann 487—506). Lateinisch-griechisches Vokabular; griechische Wörter in
griechischer Schrift; Anordnung nach der Genuszugehörigkeit, innerhalb der
einzelnen Abschnitte alphabetisch.
3. Cod. Harl. 2773, f° lr—4V: Glossae Servil grammalici (Goetz-Gunder-
mann 507—533a). Lateinisch-griechisches Wörterbuch; griechische Wörter
in lateinischer Transskription; Einteilung in mehrere Gruppen, innerhalb
ihrer alphabetische Anordnung nebst Unterscheidung nach Deklinations-
klassen der lateinischen Wörter.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften