Nikolaus [Editor]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1941/42, 1. Abhandlung): Untersuchungen über Datierung, Form, Sprache und Quellen: kritisches Verzeichnis sämtlicher Predigten — Heidelberg, 1942

Page: 47
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1941_1942_1/0055
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Zweites Hauptstück: Verzeichnis der Predigten. Vorbemerkungen.

47

Der große Umfang des Materials macht zweierlei nötig:
erstens sollen die Predigten in einem wesentlich einfachem Ge-
wand als die philosophischen Schriften erscheinen, weil sonst der
Anschaffungspreis unerschwinglich würde. Zweitens soll zwischen
dem cusanischen und dem nichtcusanischen Gedankengut scharf
geschieden werden. Soweit letzteres nicht beiseite gelassen oder
durch kurze Regesten wiedergegeben werden kann, soll es durch
Kleindruck von jenem getrennt werden. Im übrigen wird der
Apparat in derselben Weise wie bei den philosophischen Schriften
angelegt werden.
Die Edition wird mit dem zweiten Band beginnen, und zwar aus
drei Gründen: Erstens sind von den 133 Predigten dieses Bandes
31 ganz ungedruckt, und von einer ganzen Anzahl anderer stehen
in pb nur kurze Exzerpte, die vom Inhalt nichts ahnen lassen.
Zweitens haben wir es hier fast durchweg nur mit einer Hs.
zu tun, nämlich V2, da D wegen der Abhängigkeit von V2 nicht
berücksichtigt zu werden braucht; die kleinen Skizzen 75, 107
und 108 sind nur in G überliefert, 76 und 106 in C und Y1, 81
und 82 in Tx und G. Die Mühen der Kollation fallen also fast
ganz weg. Außerdem liegen die Pr. 71, 133, 134, und 194 bereits
in kritischem Text vor. Drittens machen die Predigten der
Legationsreise hinsichtlich der Quellenfrage wenig Arbeit, da in
ihnen höchst selten Autoren angeführt werden.
An zweiter Stelle wird dann der erste Band mit 70 Predigten
folgen, von denen 16 ganz ungedruckt sind. Der dritte Band
kann zuletzt kommen, weil von seinem Inhalt in pb relativ am
meisten mitgeteilt ist.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften