Metadaten

Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste [Contr.]; Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin [Contr.]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Bayerische Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig [Contr.]; Österreichische Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Akademie der Wissenschaften in Göttingen [Contr.]; Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz [Contr.]; Lutz, Dietrich [Oth.]
Die deutschen Inschriften: DI (Band 15 : Münchner Reihe ; Band 4): Die Inschriften der Stadt Rothenburg ob der Tauber — München: Druckenmueller, 1976

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.45638#0090
License: Free access  - all rights reserved
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
St. Jakob

1483

Totenschild Hans Sengle. Im Innern der Kirche an einem der Pfeiler hing ein bemalter hölzerner Wappen-
schild mit einer einzeiligen Inschrift.
1483 o(biit) Hanß Sengle
1483 obiit hanß sengle StAR 1424.
Wappen: Sengle. Vgl. Bezold Tab. VI Nr. 5.
Bezold S. 42 Nr. 4; StAR 1424 fol. 3iQv.

St. Jakob

1484 Januar 20


Epitaph Elisabeth und Margaretha Scheck. Außen
an der Kirchenwand zwischen der Ehetür und
der unteren Tür war ein Metallepitaph mit einer
sechszeiligen Inschrift angebracht.
Anno • d(omi)ni • 1479 • uff • unser •
üben • Fraw(e)n • / tag • visitacio(n)is •
verschide • Elisabet • vnd / darnach •
1484 • uff' Sant • Sebastians / tag • ver-
schide • Margretha • bede Adam /
Schecken • eeliche Hawßfraiveti • den •
Got • / gnedig • vnd • barmhertzig •
sey • amen •
1479 Juli 2; 1484 Januar 20.
Bezold S. 97 Nr. 91.

107 Franziskanerkirche 1484 Dezember 28

Grabmal des Dietrich von Berlichingen. Innen in
die Südwand des Durchgangs zum Mönchschor
eingelassen. Sandstein mit einer fast vollplasti-
schen, frontal stehenden Rittergestalt; oben links
neben dem Kopf der Figur ein Wappenschild,
rechts der zugehörige Helm mit Helmzier. An
den beiden Langzeilen, oben rechts beginnend,
auf erhöhtem Rand zwischen zwei eingeritzten
Linien je eine Zeile einer Inschrift. Die eingehau-
ene Schrift und die Figur des Verstorbenen sind
bis auf einige kleinere Beschädigungen gut er-
halten.
H. 230 cm, B. 89 cm, Bu. 7,5-8 cm. - Gotische
Minuskel.
Anoa) • dni • m • cccc • lxxxiiiib) •
jar • an der • vnschvldige • kindlei •
dag • starb • / der • vest • dittrich •
vö • berlichinge • dem • got • gnad •
der • hie • begrabe • ligt •
Der Text beginnt mit einem Doppelpunkt, a) der erste
Buchstabe hat eine ungewöhnliche Form, möglicherweise
ist er als An-Ligatur gedacht, b) Merz3 liest M CCCC
LXXXIII; vor dem folgenden Punkt ein Doppelpunkt
und ein undeutbares Ornament. - Dezember 28.

46
 
Annotationen
© Heidelberger Akademie der Wissenschaften