Fussman, Gérard [Oth.]
Die Felsbildstation Thalpan: 3. Katalog Thalpan (Steine 196 - 450) — Materialien zur Archäologie der Nordgebiete Pakistans, Band 8: Mainz, 2007

Page: 267
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/manp8/0287
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
IH. INDEX DER BRAHMI- UND KHAROSTHI-INSCHRIFTEN

Alle Inschriften sind sowohl vollständig als auch in ihren Segmenten aufgefuhrt. Der Statistik halber wurden auch
wiederkehrende Formeln wie v.a. als Ganzes aufgenommen. Personennamen und Titel wurden
zusätzlich auch mit großem Anfangsbuchstaben und gerade geschrieben. Gleichfalls der Statistik halber wurden
Lesungen, bei denen einzelne Buchstaben oder a^aras ergänzt etc. wurden, unter denjenigen aufgefuhrt, die voll-
ständig zu lesen waren - also z.B. <fp(<37pm<3, /r/AmiTT/m
Häufiger vorkommende Wörter oder Wartbestandteile wie u.a. <3%<3r7?m, die in den Inschriften nicht einheitlich ge-
schrieben oder ggf. durch Klammem ergänzt sind, wurden der Übersichtlichkeit wegen noch einmal - mit * verse-
hen - den entsprechenden Einträgen vorangestellt und mit sämtlichen Belegstellen etwaiger Klammem,
falscher Längen etc. aufgefuhrt. Auf diese Weise läßt sich sofort ermitteln, wie häufig dieses Wort oder dieser
Wortbestandteil vorkommt. Die Häufigkeit von Namen und Titeln läßt sich dem Gesamtindex der Namen entneh-
men.
Abgesehen von der alphabetischen Reihenfolge gilt grundsätzlich: erster Eintrag ist das für sich stehende Wart, al-
so z.B. muÜY?, dann folgen gegebenenfalls mr/ra-, -m<fr<2-, -muTm
In diese Indices wurden auch die in den Kommentaren zu den jeweiligen Inschriften erscheinenden Wörter aufge-
nommen, die sich auf Lesungs- oder Deutungsvorschläge usw. beziehen. Lesungen der Inschriften wurden durch
ein * ausgewiesen, die eine Kharosthi-Inschrift wurde durch (Khar.) bezeichnet.
Der vorliegende Index richtet sich in der Schreibung der Stichwörter (einschließlich der Klammersetzung) nach
den Lesungen und Übersetzungen der Inschriftenbearbeiter.

^226:4*; 226:12*; 227:19*; 229:26*; 242:6*; 249:1*; 249:3*;
324:1*; 339:2*; 340:1*; 343:3*; 348:15*; 348:19*;
349:20*; 372:1*; 372:12*; 373:29*; 373:100*;
373:130*; 382:7*; 383:4*; 417:2*; 417:8*; 417:30*
(W 390:1*
226:18*
Aksobhya 365:2; 372:14*
372:14*
(Ace) + (glyamD 236:11*
Adri- 348:5*
(LJrp- 348:23*
Adrisarma 348:5*; 348:23*; 349:14*
AdrAarma) 348:23*
AdrfAoTNa / Adrisoma 348:23*
%<7rr- 349:14*
hpdrf- 348:5*
349:14*
348:5*
/ Adhicasvama 227:20*
<2H<37?7<2- 343:2*
Anantayasa 343:2*
fr) 343:2*
372:81*
/ Abhayana 372:81 *
Abhay[ä]na[nda] 372:81
Amitäbha 200:3*

200:3*
Ayistha 229:33*
229:33*
372:61*
324:1*; 417:3
-dg<37<A 372:5*
-d?77M- 365:2*
227:19*
372:5*
dAevf 400:!
-[ä]na[nda] 372:81
+ + + + + + /A + + + 7 + + + /A 214:3*
253:1 *
;'J7Y7AAgA<A6AaA 253:1 *
(LAf + FfTYZTMA 348:1 *
Indra- 253:1*
AdTY?- 333:1*
z'ArÜA?- 253:1
Indradatta 333:1*
333:1* (Th)
AA7i3Aa7r<3Ayc(gp 333:1*
Indrasinghabhata 253:1*
A<37*<2- 208:2*
208:2*
-Av<37Y?- 322:5*
-AAm 229:33*
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften