Hengel, Martin; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1984, 3. Abhandlung): Die Evangelienüberschriften: vorgetragen am 18. Oktober 1981 — Heidelberg: Winter, 1984

Page: 52
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1984_3/0054
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
KORREKTURNACHTRAG

S. 16 2. Absatz Z. llf. ist zu lesen:
Die Evangelien des Matthäus und Johannes kamen, da sie judaisie-
renden Uraposteln zugeschrieben wurden, nicht in Frage ...
Z. 13 f.:
Da die Judaisten32a nach Marcion das ursprüngliche ... Evangelium
verfälscht hatten ...
Z. 16f.:
erscheint die Entfernung des falschen Namens Lukas und die Bezeich-
nung ...
S. 16 zu ergänzen Anmerkung 32a:
32a Tertullian, adv. Marc. 4,4,4: Si enim id evangelium quod Lucae refertur penes nos
(viderimus an et penes Marcionem) ipsum est quod Marcion per Antitheses suas arguit
ut interpolatum a protectoribus ludaismi ad concorporationem legis et prophetarum.
Vgl. A. v. Harnack, op. cit. (Anm. 29), 41.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften