Metadaten

Cucuel, Ernst [Oth.]; Eckert, Hermann [Oth.]; Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste [Contr.]; Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Österreichische Akademie der Wissenschaften [Contr.]
Die Deutschen Inschriften (Band 1 : Heidelberger Reihe ; Band 1): Die Inschriften des badischen Main- und Taubergrundes: Wertheim-Tauberbischofsheim — Stuttgart: Druckenmueller, 1969

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.53141#0166
License: Free access  - all rights reserved
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
III, INSCHRIFTEN AN FLURDENKMÄLERN


341 Wenkheim 1475

Kruzifix am Südostausgang des Dorfes bei der
Straße nach Großrinderfeld; r. S. 174x 84, Schrift
3,3-6,2 cm. Stz. 541.
1 • & • A • qiito fia 6ta p9f£[tbm pu
o - | - narie bhö fribe ric9 atpel tbne tp - |
- Iettan9 in toe — | — m armtiö in
pio:^ occbbfjuit |

Oben:

i n r i

millesimo quadringentesimo septuagesimo quinto feria sexta
post festum purificationis mariae dominus fridericus appel
tune temporis plebanus in wenkheim armis impiorum occubuit.

1475 am grettag (3. 3febr.) nad) 9)?ariä ßtdRinefj tarn Äjperr
g-riebrid) Sippe!, ju jener Seit Pfarrer in Sßenlfjefm, burd) fret>;
(erifdje üßaffengeroait umö ßeben.

Ein Pfarrer dieses Namens ist für 1467 in Freu-
denberg bezeugt; vielleicht ist er der gleiche wie
der in der Inschrift genannte, der für 1469 als
Wenkheimer Pfarrer nachgewiesen ist.

Kdm. IV, 2 S. 224 - Mai S. 305 - Sieger S. 212.

542

Külsheim

1485

Kruzifix bei der Wegscheide Tauberbischofsheim—Uissig-
heim; r. S. 235x60, Schrift 3 cm. An der Stelle der
Beschädigung in der linken unteren Ecke las v. Oechel-
haeuser (Kdm.) noch die Jahreszahl 1483.
Die . LETZTEN I . DING • DES • | MENSCHEN .
DER . TODT • | DAS . GERICHT . |
DIE . HELL • | VND . DIE . | EWIGE . |
SELIGKEIT • | [1R8]3 || PHiLLiPS • | VON • |
NORTHEIM • | VND • | BÄRBÄR7V . |
SEIN | EHELICHE . | HAVSFRAW.
Das Kruzifix zeigt die erstmalige Verwendung der Renais-
sance — Großbuchstabenschrift innerhalb unseres Bezirkes.
Vielleicht steht damit in Zusammenhang, daß der Stifter
ein Auswärtiger ist. Aus welchem der zahlreichen Nort-
'heim er stammt, konnte nicht festgestellt werden.
Kdm. IV, 1 S. 147 — Walter: Volkskunst S. 90.
 
Annotationen
© Heidelberger Akademie der Wissenschaften