Nikolaus [Editor]; Koch, Josef [Editor]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1938/39, 4. Abhandlung): Die Auslegung des Vaterunsers in vier Predigten — Heidelberg, 1940

Page: 316-317
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1938_1939_4/0318
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
I. ist als
Gebet ge-
formt durch
II. lehrt in
1.
Das Vater
seinen einzelnen
2.
1.
Vater vnfer, du bift in den hymelen
anbegynn vnd
glaube
2.
glaube
Geheilicheit werde dyn name
oerfprung
(maximum
absolutum:
Doct. Ign. I)
hoffen des
verftentenis
3.
Zv kome vns dyn rieh
begir des gudes
Art. 1—3, Ergebnis: der Beginn
des Aufstiegs zu Gott:
4.
Dyn wil gewerde
als in dem hymel vnd in der erden
wßflos
(maximum
contractum:
Doct. Ign. II)
ordenung
hoffen
5.
Vnfer teglichs broit gib vns hude
mittel des
wiyderflos
(maximum
kreftige fpife
6.
Vnd vergijff vns vnfer fchult
quod est simul
absolutum et
contractum :
Doct. Ign. III)
lichtigung des
hyndernis
7.
begierde
Als wir doen vnfern fchuldigern
wege wijfe
8.
Nicht leide vns in bekorunge
befchirmung
9.
Sündern erlofen vns von vbel j
ende (Doct.
Ign. III,
10. 12)
das gude
Art. 5—9, Ergebnis: das Ende des
Aufstiegs zu Gott:

unser
Artikeln, was die Wahrheit sei:

3.
4.
5.
6.
Vater vnfer: ein Vater der Ursprung,
du bift: er ist das Sein aller Dinge u.
in den hymelen: in allen Dingen.
unitas
Pater
trinitas
unitatis
principii
(compli-
catio)
dyn name: desVaters Name ist derSohn.
werde geheilicheit: Gott erleuchtet uns
durch s. Sohn, damit wir in ihm den
Vater erkennen.
aequalitas
Filius
dyn rieh: d.VatersReich ist derHl. Geist,
zv kome vns: wir sollen Gottes Reich
besitzen, aber erst nach dieser Zeit.
nexus
S. Spiritus
wende dich J
von der j
Vielheit zur Einheit
Ungleichheit zurGleichheit
Scheidung z.Gemeinschaft
multitudo
inaequalitas
divisio
unitas (Pater)
aequalitas (Filius)
nexus (S. Spir.)
dyn: Vater
gewerde: Sohn l Ordnung im Ausfluß
wille: Hl. Geist j
a Deo
in verbo fiat
cum voluntate
creatio
a Deo Patre
in Verbo et
in Spiritu s.
effluxus
creaturarum
(explicatio)
der hymel: geistige Naturl Ordnung
die erde: körperliche Natur im Ausge-
vnd: menschliche Naturj flossenen
superius
inferius
connexio sine
praecisione
angeli
corpora
homo
peccatum
originale
Christus
ist
unser
Lebensbrot
für unsere himmlische Na-
tur als Wahrheit od.Wort
Gottes mit dem wir durch
den Glauben in seinem
Leib (Kirche) geeint sein
müssen.
f. unseren irdisch. Wandel
in s. Wesen (Sakrament)
in s. Weisheit (Lehre)
in s. Gutheit (Leben)
via
veritas
vita
incarnatio
incorporatio
ecclesia
sacramenta
doctrina
exemplum
gratia
(status
viatoris)
Wenn wir mit Christus in seinem Leib
geeint sind, wird uns die Vergebung
unserer Schuld durch ihn zuteil.
fructus passionis et
satisfactionis Chri-
sti pro ecclesia
(iustificatio
peccatoris)
Das Kennzeichen der erlangten Ver-
gebung ist die Erfüllung des Gesetzes
Christi: tu andern, wie du willst, daß
sie dir tun.
lex caritatis
Die in dieser Welt unvermeidlichen
Versuchungen können wir nur über-
winden, wenn wir in Gottes Schutz
bleiben.
gratia
confirmationis
Die Erlösung vom Übel wird uns erst
in der jenseitigen Welt durch die Ver-
einigung mit dem absoluten Gut zuteil
bonum
connexio cum
praecisione
beatitudo
aeterna
1 gloria (status
j comprehen-
soris)
Gott allein als das höchste Gut
Gegenstand des Verlangens
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften