Metadaten

Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste [Contr.]; Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin [Contr.]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Bayerische Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig [Contr.]; Österreichische Akademie der Wissenschaften [Contr.]; Akademie der Wissenschaften in Göttingen [Contr.]; Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz [Contr.]; Koellenberger, Heinrich [Oth.]
Die deutschen Inschriften: DI (Band 8 : Heidelberger Reihe ; Band 3): Die Inschriften der Landkreise Mosbach, Buchen und Miltenberg — Stuttgart: Druckenmueller, 1964

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.52966#0185
License: Free access  - all rights reserved
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
ANNO 1630 öen 26 3mn; Starb her Gbrnbcft Ijcrr 3o()ä Staub boa
Sftergiljfel-/ ttifdje / Jlicgimcnt (Slljifdjcn / COMPAG /
CORPoRAL bind) ein fallt 'Born pfcrt»t befielt feele Mott gnabe ?Iinen • /

Die Namen {Staub und Ostergihsel') unsicher.
Bad.Kdm. IV, 2 S. 6. - Schönhuth 1846 S. 99. -

411

Neunstetten

1650

Grabplatte in der evang. Kirche, in der Ostwand (Turmwand) rechts der Tür. — G. S., ?x90,
Sehr. 3-4,5 cm (Umschrift) und 3,5-5 cm (Tafel). Dick überstrichen und zum größten Teil von einer
Kirchenbank verdeckt. — Sichtbar der obere Teil der Umschrift und einer Kartuschtafel im Mittelfeld;
in den oberen Ecken zwei Engelsköpfe.

Umschrift: "Miuio 1630 • Sen 13 • Ectobris 'Mbente halb narf) /
10 iStjren ift in ®ott — / — / — berleijljcn ivötte : /

Tafel: Pfalm : 31 • Ca : / Jn deine Handt befehle ich / meinen
Geilt Du hast mich er /-

412

Walldürn

1650

Friedhofskreuz, seit 1952 im Heimatmuseum, vorher auf dem Alten Friedhof. - R.S., 32x41,
Sehr. 1,5—3 cm. — Bruchstück eines Kleeblattkreuzes (unter dem Querarm abgebrochen); Inschrift
auf Vorder- und Rückseite.

Vorderseite: ANNO / 1630 / IST IN / GOTT SELIH ENTSCHL / (A)FEN
GEORG WILHELM VOGLER / SAMPT OTTILIA HANS / HAEFNE- / SEHE- / /
Rückseite: DISES / HAD / MACHN LASSEN DI / E ERN VND DVGENL- /
IAM • FR / AV ANN / /

415

Neunstetten

1631

Kindergrabplatte in der evang. Kirche, im Boden unter der Kanzel, durch Bretter abgedeckt (von
den dort befindlichen 6 Platten die unten links). — AV. S., 104x60, Sehr. 3-4 cm. - Innerhalb der
Umschrift oben Kartuschtafel; darunter 5 Wappenschilde: das mittlere in kreisförmiger Vertiefung,
mit Helmzier (Berlichingen), darüber C-S-V-B-; die übrigen 4 mit Überschriften (links oben
'berlidjiitgeit; rechts oben: Jütten; links unten: Slboläljeiitb; rechts unten: (Sl)b). Zwischen den zwei
unteren Wappen die Jahreszahl 1631.
Umschrift: Anno • 1631 • Den • 12 ■ Februarij / ift der wohl Edel Carl Sigmund
Von Berlichingen in Gott / Seeliglich Entfchlaffen • Seines Alters /
25 Wochen Deine fein Allmacht ein froliche Vrl'tendt verleihe • /
Tafel: PHIL: 1 • CAP: / Chriftus ift mein Le» / ben Vnd fterben il't / Mein Gewin • /
Vgl. oben Nr. 400 (1625), Nr. 401 (1626), Nr. 405 (1628), Nr. 408 (1629).

165
 
Annotationen
© Heidelberger Akademie der Wissenschaften