Wolgast, Eike [Editor]; Seebaß, Gottfried [Editor]; Heidelberger Akademie der Wissenschaften [Editor]; Kirchenrechtliches Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland [Editor]; Sehling, Emil [Bibliogr. antecedent]
Die evangelischen Kirchenordnungen des XVI. Jahrhunderts (14. Band): Kurpfalz — Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), 1969

Page: 544
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/eko14/0570
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
Regierungszeit Friedrichs IV. 1592-1610

91. [Kirchenratsordnung, wohl von 1593]1

2Wir Friederich, von Gottes gnaden pfaltzgrafe
bey Rein, des hey.[ligen] römischen reichs ertz-
truchsas und churfürst, hertzog in Bayern etc. be-
kennen hiemit offentlich:
Nachdem wir uns auß dem seligmachenden wort
Gottes erinnert, das unser wie einer ihden christlichen
oberkeit fürnemstes ampt und befehlich sey, unser
vertraute unterthanen nicht allein mit gericht und
recht bey gutem, züchtigem, friedlichem und ruhi-
gem leben und wesen zu erhalten, zu schützen und
zu schirmen, sondern auch dieselbige mit getreuen,
gottsförchtigen und tüchtigen3 seelsorgern, kirchen-
und schuldienern zu versehen und also beides, die
eusserliche zucht und policey, auch den waren, rei-
nen gottesdienst, soviel an uns ist, zu pflantzen und
handtzuhaben.
Damit nun ein ihdes in4 seiner gebürenden ordt-
nung und ohne verwirrung der justitien und kirchen-
regiements verrichtet werden möge2 und weylandt
der hochgeborne fürst, unser freundtlicher, lieber
herr und altvater, pfaltzgraf Friedrich, churfurst
etc., milter gedechtniß, in anno etc. [15]64. 5mit
zeitigem, gehabtem rath und guter fürbetrachtung
fur eine notturft angesehen, zu verrichtung der kir-
chen- und schulsachen, auch was demselben anhen-
gig ist, einen bestendigen kirchenrath in diesem6
unserm fürstenthumb der Pfaltzgrafschaft am Rein
zu verordnen7, der8 solchem nothwendigen, nutz-
lichem und christlichem werck auswarten und die
tägliche fürfallende 9kirchen- und schulgeschäft9
verrichten5 thete, inmassen dann dieses also biß an
ihrer liebden seligs ende gehalten und hernacher von

1 Druckvorlage: Zeitgenössische amtliche Kop.
ohne Datum in GLA Karlsruhe 67/978, pag.
141-177, mit späterem Dorsalvermerk auf pag.
178: Friderici IV. K.[irchen] R.[ats] Ordnung.
2-2 Wörtlich aus 1564, oben S. 409-410.
3 1564: tuglichen.
4 1564: zu.
5-5 Wörtlich aus 1564, oben S. 410.
6 Fehlt 1564.
7 Unsere Nr. 32. hier als Vorlage mit: 1564 bezeich-
net.
8 1564: welcher.

dem auch hochgebornen fürsten, unserm freund-
lichen, lieben herrn vater, pfaltzgrafe Ludwigen,
churfursten10, auch pflegvatern, herrn Johann Casi-
mirn, pfaltzgrafen, der churf.[urstlichen] Pfaltz ad-
ministratorn11, beeder christseliger dechtnus, also
continuirt und deswegen ihderzeit besondere in-
structiones verfertiget und gegeben worden und
dann wir uns zu eintretung unserer anererbten chur-
furstlichen regierung solch werck zu fortpflantzung
der ehren und kirchen Gottes mit sonderm ernst an-
gelegen sein lassen, haben wir vorige ordtnung unter
handt nemen, übersehen, erwegen und nach gelegen-
heit verbessern lassen, wie unterschiedlich hernach
folgt.
I. 12Mit was personen der kirchenrath
besetzt werden soll.
Erstlich damit alle kirchensachen mögen ordent-
lich und bestendiglich gehandelt werden, so haben
wir unsern kirchenrath mit sechs personen, dreyen
theologis und dreyen gelerten politicis, besetzt,
denen ein secretarius, 13ein substitut oder nach-
schreiber13 und ein pedell, so uf sie wartet, zugege-
ben werden soll.
Unter solchen sechs14 räthen soll kein unterschiedt
sein dann allein, das ein politicus, dem wir15 solches
ihderzeit uferlegen und befelhen werden, die umb-
frage an unser stadt soll haben, die propositiones16
im rath thun, vota colligiren, bescheidt geben, was
mit gemeinem rath17 für gut angesehen und be-
schlossen, 18durch den secretarium18 fertigen las-
sen19 und daran sein, das solches exequirt werde12.
9-9 1564: gescheft.
10 Unsere Nr. 61, vgl. oben S. 65-66, Text bei Nr. 32,
oben S. 409-421.
11 Unsere Nr. 83.
12-12 ;Fast wörtlich aus 1564, oben S. 410.
13-13 Fehlt 1564, inhaltlich aus 1585, vgl. oben S. 516.
14 Fehlt 1564.
15 1564: + oder unsere nachkommen.
16 1564: + jederzeit.
17 1564: + erinnert.
18-18 1564: mitsambt dem secretario.
19 Fehlt 1564.

544
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften