Hoops, Johannes; Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Philosophisch-Historische Klasse [Editor]
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse (1940/41, 5. Abhandlung): Shakespeares Name und Herkunft — Heidelberg, 1941

Page: 47
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/sbhadwphkl_1940_1941_5/0047
License: Free access  - all rights reserved
0.5
1 cm
facsimile
10. Shakespeare, Schüttespeer, Crollalanza

Ewen (aaO. 319) gibt auch den urkundlichen Beleg aus den
Hundred Rolls von Northampton für den von Heintz erwähnten
Namen Henry Shakelaunce 1275; er kennt allerdings auch nur
diesen einen Beleg. Angesichts der Zwitterbildung me. Drawespee
zwischen norm. Sakeespee und dessen Übersetzung me. Draweswerd
(oben S. 27) könnte man daran denken, daß wir in Shakelaunce
es mit einer Übergangsbildung zwischen Levelaunce und Shakespeare
zu tun haben. Aber bei der Häufigkeit der Namensbildungen mit
Shake-, von der später die Rede sein wird (S. 50f.), ist es doch
wahrscheinlicher, daß Shakelance nur eine Variante von Shake-
speare, Shakeshaft, Shakestaff darstellt.
Nach alledem darf man vielleicht die Möglichkeit zugeben, daß
Shakespeare gelegentlich als eine englische Wiedergabe des anglo-
normannischen Levelaunce aufzufassen ist; aber daß Shakespeare
allgemein die normale Übersetzung von Levelaunce sei, ist wegen
der Verschiedenheit der Bedeutung unwahrscheinlich. Und ein
Wechsel des Namens Levelaunce mit Shakelaunce oder Shakespeare
innerhalb derselben Familie ist bis jetzt nicht zu erweisen. Ent-
schieden gegen die Herleitung von Shakespeare aus Levelaunce aber
spricht die Tatsache, daß wir im Deutschen und Italienischen
Namen haben, die in ihrer Bedeutung dem engl. Shakespeare ge-
nauer entsprechen als anglonorm. Levelaunce.

10. Shakespeare, Schüttespeer, Crollalanza.
Damit kommen wir auf die Frage zurück, die wir uns am Ein-
gang des 8. Kapitels stellten: Wie ist es aufzufassen, daß wir in
England, Deutschland und Italien drei Familiennamen mit der-
selben imperativischen Bildungsweise und genau der gleichen Be-
deutung finden, die aber etymologisch nicht verwandt, sondern mit
einheimischem Sprachmaterial gebildet sind ? Sind zwei derselben
aus dem dritten übersetzt ? Sind alle drei aus einem entsprechen-
den Namen einer vierten Sprache übertragen ? Oder sind alle drei
selbständig entstanden, und ist ihre Übereinstimmung nur eine
zufällige? — Die Frage ist schwer zu entscheiden.
Für die Annahme, daß der Name aus einem der drei Länder
in die beiden andern gewandert sei, und daß zwei der drei Namen
aus dem dritten übersetzt seien, haben wir keinerlei Anhaltspunkte;
sie ist bei drei so weit auseinander hegenden Sprachen wohl auch
wenig wahrscheinlich.
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften