Bandini, Ditte [Editor]; Fussman, Gérard [Editor]
Die Felsbildstation Hodar — Materialien zur Archäologie der Nordgebiete Pakistans, Band 3: Mainz, 1999

Page: 9
DOI Page: Citation link: 
https://digi.hadw-bw.de/view/manp3/0029
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
BESCHREIBUNG DES MATERIALS

In der Beschreibung der Materialgruppen und in den Abbildungen (Tafeln 1-94) sind die Felsbilder in
zwei Hauptgruppen eingeteilt: belebte (mit Ausnahme der Pflanzen) und unbelebte Objekte. Bei den Le-
bewesen wurde wiederum zwischen anthropomorphen Wesen (einschließlich z.B. der übernatürlichen We-
sen) und zoomorphen Darstellungen unterschieden. Die Gruppen der unbelebten Objekte (einschließlich
der Pflanzen) sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Zu den Definitionen der einzelnen Oberbe-
griffe sei auf den Abschnitt Definitionen und die Technischen Erläuterungen zum Katalog verwiesen.
Zu betonen ist, daß Hinweise auf Parallelen in erster Linie dazu dienen, die Ansprache einer bestimmten
Gravur bzw. eines Details zu ermöglichen. Die Notwendigkeit von Hinweisen zeigt sich beispielsweise im
Fall der Tamgas, die ohne Angaben von Parallelen oft nicht zu bestimmen wären. Andere Vergleiche sol-
len einer ersten vorläufigen räumlichen, kulturellen und/oder chronologischen Zuordnung dienen, ohne
daß jedoch Vollständigkeit beansprucht würde. Mit der hier präsentierten Materialsammlung soll die Ba-
sis für zukünftige Einzelstudien gelegt werden.

Die in Hodar erfaßten knapp 1.900 Gravuren teilen sich auf in etwa 200 Inschriften und 1.700 bildliche
Darstellungen.

Hodar

Caprini 22%
loading ...

© Heidelberger Akademie der Wissenschaften